KULTURSALON 23

Die Siedlung am Heilhaus
06. Mai 2006, Furore Verlag,
Naumburger Str. 40, Kassel, 19.00 Uhr

 

Vorstellung des Heilhauses:
Stefanie Hirschfeld,
Theodor Solmsen
Angelika Selmsen-Heusterberg und Jupp Winkin
Heilhaus Stiftung Ursa Paul, Vorstand

Musik:
Till Mertens, Klavier

ks_23Das Thema des heutigen Salons: „Die Siedlung am Heilhaus“ weitet unseren Blick auf die städtebauliche Entwicklung. Es zeigt, welche Art von Angeboten des Rückzugs aus der Hektik des Alltags es in Kassel neben den altbekannten gibt. Und es offenbart Alternativen städtebaulicher Entwicklung jenseits der vielen Verkehrshindernisse, über die wir uns nur ärgern. Wir haben über die Nutzung von Industriebauten gesprochen, über die Oberneustadt und die Marbachshöhe. Heute wollen wir Ihnen ein ganz besonderes Projekt vorstellen. Es liegt direkt vor unserer Haustür, in Rothenditmold. Wir stellen Ihnen also das drittgrößte Bauvorhaben der Stadt vor, die neue Siedlung, die am Heilhaus gebaut wird. Das Heilhaus ist ein ganz besonderer und vielleicht zu wenig bekannter Ort der Ruhe und des Wohlbefindens mitten in der Stadt.

KULTURSALON 22

Zum 200. Geburtstag von Hans-Christian Andersen
4. Dezember 2005, Furore Verlag, Naumburger Str. 40, 34127 Kassel, 17.00 Uhr

 

Ja ich bin ein seltsames Wesen“ Hans-Christian Andersen
Gedanken über den Märchenerzähler, Waltraud Wesselmann

Märchen von Hans-Christian Andersen vorgelesen von:
Stefan Marx und Christina Pflüger

Musik:
Andreas Köthe, Klavier

Ks_22_andersenKassel mag die Stadt der Brüder Grimm sein, der Kultursalon jedoch möchte sich dem Kunstmärchen zuwenden und Hans Christian Andersen in den Mittelpunkt stellen. Viele seiner Märchen kennen wir seit unserer Kindheit. Dass sie für uns immer schöner und reicher werden, desto älter wir werden, ist eine Entdeckung wert. Die schmale Grenze zwischen Humor und Melancholie, zwischen Satire und Traum, die wir in Andersens Märchen finden, können wir vielleicht als Erwachsene erst so richtig auskosten und genießen. Anja Haferland aus Stuttgart liest Geschichten, die uns verzaubern und fesseln, erheitern und betrüben können. Andreas Köthe bettet die Märchen in einen musikalischen Rahmen ein.

KULTURSALON 21

Museumslandschaft im Gespräch
27. August 2005, Im Atelier der Villa Süssmuth,
Am Bahnhof 3, Immenhausen, 19:00 Uhr

 

Das Konzept
Jens Jacob Happ, Frankfurt
Dr. Micha Röhring, Kassel

Reaktion
Prof. Christian Kopetzki
Dirk Schwarze, Jornalist

ks_21Das Thema „Museumslandschaft“ wird in Kassel seit geraumer Zeit vielerorts diskutiert, kritisiert und belächelt. Es ist ein komplexes Konzept, bei dem man sich immer wieder fragt, ob man wirklich verstanden hat, um was es geht. Da wir unseren Salon verstehen als einen Ort, an dem die Kunst der Konversation sich mit aktuellen Themen verbindet, wählten wir dies als Salonthema. Architekt und Stadtplaner Jens Jacob Happ aus dem Büro von Albert Speer & Partner in Frankfurt und Dr. Micha Röhring, Historiker und Planungsbeauftragter der Staatlichen Museen in Kassel stellten das Konzept vor. Professor Christian Kopetzki, Stadtplaner und Dirk Schwarze Journalist, beide wohnhaft in Kassel, konnten auf dieses Konzept reagieren und ihre eigenen Fragen dazu formulieren. Dr. Eva Schulz-Jander vom Kassler Kultursalon moderierte die Veranstaltung.